ENI Nr. 04800110 - MMSI Nr. 269057329 14. Feb. 2019

Letzte Meldungen

07. Apr. 2020 ⇨ Binnenschiffe
MS Damiate
06. Apr. 2020 ⇨ Binnenschiffe
MS Gebr. Mnich
04. Apr. 2020 ⇨ Binnenschiffe
MS Minerva
03. Apr. 2020 ⇨ Binnenschiffe
MS Lenneke
02. Apr. 2020 ⇨ Binnenschiffe
MS Aquaplan
⇨ zum Archiv...

FGS Casanova

Das Passagierschiff Casanova in der Neckarkurve in Besigheim. Da sie übrigens gleich die Besigheimer Neckarbrücke passieren wird, hier mit abgesenktem Führerhaus.
Sogar Urlaub machen lässt sich auf dem Neckar, zum Beispiel auf dem Fahrgastschiff Casanova, welches von Zeit zu Zeit den Neckar besucht. Als große Passagierschiffe kennt man am oberen Neckar seither die Wilhelma, die leider verkaufte Berta Epple*1) oder vielleicht noch die ebenfalls verkaufte Lichtenstein*2). Ein praktisch aber 3x so langes Kaliber wie die Casanova mit 103 Metern kannte man seither noch nicht.

Technisches

Mit einer beeindruckenden Länge von 103 Metern und einer Breite von 9,7 Metern ist es schon ziemlich an der Grenze was in den Neckar passt.
Obwohl Nicko Cruise seinen Sitz in Stuttgart hat, fährt die Casanova unter Schweizer Flagge und ist offenbar in Basel gemeldet 🤔.
Die rund 1300 Tonnen welche die Casanova auf die Waage bringt werden von 2 MAN Dieselmotoren mit jeweils 680 PS durchs Wasser geschoben. Dabei beträgt ihr Tiefgang 1,40 Meter.

Historie

Das Licht der Welt erblickte sie vor 19 Jahren im Jahre 2001 in Tangermünde an der Elbe. Dort wurde sie auf der Werft SET (Schiffbau- und Entwicklungsgesellschaft Tangermünde) erbaut.
Getauft wurde sie von dem Musiker und Schauspieler Ulrich Tukur (Das Leben der Anderen) in Venedig. Zunächst fuhr sie dann im Norden Italiens als Flußkreuzfahrtsschiff auf dem Po.
Gut zu erkennen die unterschiedlichen Fenster der Kabinen im Oberdeck und im Unterdeck der Casanova. Hinter den Fenster im vorderen oberen Teil des Schiffes befindet sich allerdings das Panoramarestaurant.
Später ging sie dann an die Reederei P. Deilmann in Neustadt/Holstein, später an Premicon und wurde schließlich ein weiteres Mal verkauft. Nun hieß der neue Eigner Nicko Cruises in Stuttgart. Dies ist wahrscheinlich auch der Grund warum wir sie jetzt von Zeit zu Zeit im Neckar bewundern dürfen.

Den roten Anstrich erhielt sie übrigens von Nicko Cruises, davor war die Casanova eher weiß gehalten.

Leben an Bord

Die Casanova bietet 96 Passagieren Platz, welche von einer 24-köpfigen Crew umsorgt werden. Die Kabinen sind zwischen 12 und 16 Quadratmeter groß und verfügen unter Anderem über Klimaanlage, Dusche/WC, Minibar, SAT-TV. Die Kabinen verteilen sich über 2 Decks, wobei die Bodentiefen Fenster im oberen Deck geöffnet werden können, die kleineren im unteren Deck hingegen nicht.

Das gesellschaftliche Leben an Bord spielt sich im Panoramaresaurant im vorderen Teil des Schiffes ab. Hier werden nicht nur köstliche Speißen gereicht, auch Bingoabende, Livemusik und vieles mehr findet hier statt. Zumindest bis 2019 unter Nicko Cruise.

Viele viele Auspuffrohre der beiden 680 PS Motoren... Die Casanova 2011, auf dem Neckar Richtung Heidelberg. Damals noch in weiß gehalten.

Ergänzungen zu vorangegangen genannten Schiffen:

*1) Die 36 Meter lange Berta Epple wurde 1958 bei Schmidt in Oberkassel gebaut und war einst der Stolz der weißen Flotte am Neckar. Sie wurde nach Frankreich verkauft und fährt dort auf der Seine als "Le Signac".

*2) Die 35 Meter lange Lichtenstein (Baujahr 1961) wurde nach Herne verkauft, wo man ihr leider durch einen Umbau ihren ganzen Charm genommen hat und sie jetzt ihr Dasein als "Friedrich der Große" fristet.

Die letzte bekannte Position der FGS Casanova war hier.

Nutzerkommentare

Bitte hinterlassen Sie Ihre Meinung hier:
Beachten Sie auch darüber hinaus, dass lediglich die hier gemachten Angaben sowie das aktuelle Datum und die Tageszeit gespeichert und verarbeitet werden. Sie können also völlig anonym handeln. Kommentare werden allerdings erst nach Prüfung durch den Administrator freigeschalten.
Name oder Pseudonym:
Thema: Kommentar:
Claas schrieb am Fr. 15. Feb. 2019

Kein lohnendes Geschäft

Liest man sich die Historie durch, durch wieviele Hände solch ein Schiff in so kurzer Zeit geht, scheinen Flußkreuzfahrten kein lohnendes Geschäft zu sein.